Dr. Peter Frühmann Gynäkologie und Geburtshilfe
Kopalgasse 4-12/Stg. 42/6, 1110 Wien
(+43) 01/749 22 01 Alle Kassen
Ordinationszeiten: Mo. und Mi. 13:00 18:30 Uhr
Di. und Do. 09:00 13:30 Uhr
Dr. Peter Frühmann Gynäkologie und Geburtshilfe
Simmeringer Hauptstraße 101/103, 1110 Wien
(+43) 01/749 22 01 Alle Kassen
Ordinationszeiten:
Montag und Mittwoch 13:00 18:30 Uhr
Dienstag und Donnerstag 09:00 13:30 Uhr
Die
Vielfalt der Verhütung

dsc 0036neu2 kopie

Die sichere Alternative zur hormonellen Verhütung

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Hormonspirale

Wie wirkt die Kupferspirale?

Die Kupferspirale ist ein kleines, T-förmiges Kunststoffstäbchen, das mit Kupferdraht umwickelt ist und in die Gebärmutter eingelegt wird. Dieser Kupferdraht stößt Kupferionen ab, die die Beweglichkeit der Spermien lähmen. Dadurch können die Spermien die Eizelle nicht befruchten. Außerdem wird die Gebärmutterschleimhaut so verändert, dass sich Eizellen nicht einnisten können.

Wie wird die Kupferspirale angewendet?

Damit dein Arzt die für dich passende Größe der Spirale auswählen kann, wird er dich zuerst gynäkologisch untersuchen. Das Einlegen geschieht am besten während deiner Tage, da dein Gebärmutterhals während dieser Zeit etwas geweitet ist.

Mithilfe eines dünnen Röhrchens führt dein Gynäkologe die Spirale in deine Gebärmutter ein und legt sie dort ab. Beim Herausziehen des Röhrchens entfalten sich die kleinen Seitenarme der Spirale. Sie verhindern, dass die Spirale verrutscht. Während des Einlegens spürst du, wenn überhaupt, nur ein kleines Ziehen.
Anschließend kontrolliert dein Arzt bei einer Ultraschalluntersuchung, ob die Spirale auch richtig sitzt. Die Kupferspirale bleibt drei bis fünf Jahre in der Gebärmutter. Du bist über den gesamten Zeitraum vor einer ungewünschten Schwangerschaft geschützt.
Am unteren Ende der Spirale sind 1-2 cm lange Rückholbändchen angebracht. Die machen das Entnehmen der Spirale sehr einfach. Auch das Herausnehmen der Spirale darf aber nur dein Arzt machen.
Die Spirale wird nach drei bis fünf Jahren entfernt, dann ist der Kupferanteil aufgebraucht und außerdem lassen sich so Entzündungen vermeiden.
Ein frühzeitiges Herausnehmen der Spirale ist übrigens jederzeit durch deinen Arzt möglich.

Wie sicher ist die Kupferspirale?

Die Kupferspirale gilt als sehr sicheres Verhütungsmittel. Pro Jahr wird von 100 Frauen nicht einmal 1 Frau schwanger, die mit der Kupferspirale verhütet.

Gibt es Nebenwirkungen bei der Kupferspirale?

Auch wenn die Kupferspirale ein nicht-hormonelles Verhütungsmittel ist, kann es zu Nebenwirkungen kommen. Kurz nach dem Einsetzen kann es zu einem menstruationsähnlichen Krampf in der Gebärmutter kommen.

Auch Schmierblutungen können auftreten. Wenn diese nicht nach wenigen Tagen wieder aufhören, lass dich bitte von einem Arzt untersuchen.
Häufig verstärkt die Kupferspirale die Menstruationsblutung und Regelschmerzen.
Ansonsten pendelt sich das Menstruationsverhalten auf deinen persönlichen Rhythmus ein.
In manchen Fällen kann die Kupferspirale das Risiko für Infektionen der Gebärmutter oder der Eileiter erhöhen.
Untersuchungen zufolge kann die Kupferspirale das Risiko für Gebärmutterhalskrebs verringern.
Es kann passieren, dass dein Körper die Spirale ausstößt oder deine Spirale in der Gebärmutter verrutscht. Ob deine Spirale richtig sitzt, kannst du selber an den Rückholbändchen ertasten. Du solltest aber auf jeden Fall regelmäßig zum Gynäkologen gehen, um zu checken, ob die Spirale am richtigen Platz sitzt.

Ist die Kupferspirale für mich geeignet?

Die Kupferspirale eignet sich bestens für dich, wenn du eine echte Alternative zur hormonellen Verhütung suchst.

Da dich die Spirale für einige Jahre vor einer Schwangerschaft schützt, solltest du am besten nicht planen, in den nächsten Jahren eine Familie zu gründen.
Auch Raucherinnen oder Frauen, die an Übergewicht leiden, kann die Kupferspirale empfohlen werden.

Informationen über die Hormonspirale